Noch keine Kommentare

Bericht Bordairrace – 1. Stopp Aschau am Chiemsee

Erster Bordairrace Stopp an der Kampenwand!

Am Wochenende des 06. Und 07. Mai 2017 wurde die Hike & Fly Saison, durch den ersten der drei Bordairrace Bewerbe in Aschau am Chiemsee, am Fuße der Kampenwand eröffnet. Ziel dieses Wettbewerbs ist es, in der vorgegebenen Zeit (33 Stunden) so weit wie möglich weg vom Start zu gelangen und es rechtzeitig wieder ins Ziel zu schaffen. Einzige Hilfe bietet der Gleitschirm, der immer mitgetragen, aber dafür selbstverständlich auch zur Fortbewegung benutzt werden kann und soll. Wer seinen „Wendepunkt am Limit“ am weitesten entfernt setzt, und es rechtzeitig zurück in Ziel schafft, gewinnt das Rennen. Die Idee ist angelehnt an die Red Bull X-Alps, die sozusagen die Königsdisziplin dieses Sports darstellt.

Insgesamt haben sich über 70 Athleten, darunter auch einige Profis wie Chrigel Maurer und Pal Takats, gemeldet und konnten trotz schwieriger Bedingungen erfolgreich teilnehmen. Mit dabei von unserem Club waren Mario und Herbert Tamegger, Adrian Schwaiger und Balthasar Wolfenstetter. Hier ein kurzer Bericht der beiden Tage.

Nach dem Briefing am Freitagabend waren unsere Athleten gerüstet, hatten Ihren Plan im Kopf und starteten gemeinsam mit den anderen an der Flugschule Chiemsee um 08:00 Uhr. Das Wetter am Samstag war besser als erwartet und der Föhn weniger stark als angenommen. Viele der Athleten versuchten sich an einer Route Richtung Osten bzw. Südosten. Erster Start unserer Clubmitglieder war in Schleching, oberhalb der Oberauerbrunstalm. Nach einer guten Phase unmittelbar nach dem Start, schatteten die hohen Wolken jedoch das Gelände ab und machten somit jede Thermik zunichte. Nach der ersten Landung, für einige in Kössen – für ein paar vor der Grenze in Schleching – wurde der nächste Startplatz ins Auge gefasst. Gemeinsam schaffen es die vier zum Teil zu Fuß, zum Teil in der Luft bis Kirchdorf bzw. St. Johann.

Nachdem der Wendepunkt ausgemacht und beschlossen war, änderte sich das Wetter natürlich schlagartig. Statt Fliegen hieß es jetzt bis Sonntag 17:00 Uhr wandern, und das die ganze Strecke wieder zurück.

Zum Glück fehlt es unseren Sportlern nicht an Motivation – nach einer kurzen Nacht in Kössen ging es via Klobenstein und der Dalsenalm wieder retour zum Fuß der Kampenwand. Alle konnten somit das Ziel rechtzeitig erreichen.

Wir gratulieren zur erfolgreichen Teilnahme!

 

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Close
loading...